es wird langsam ruhiger

Samstag, 30.04.2016

Hallo ihr Lieben

Diesmal ist es wirklich eine Ewigkeit her, dass ich mich gemeldet hab. Das liegt allerdings schlicht und einfach daran, dass nicht mehr sooo viel spannendes passiert…Über den letzten Monat hat sich jetzt aber doch so einiges angesammelt

Fangen wir an mit dem Wochenende nach Fallas (also das letzte März Wochenende). Es ging erst mal ins Hinterland von Valencia in ein Mini kleines Dorf wo ich dann bei strahlendem Sonnenschein und traumhaften 26 grad die ersten Frühlingsvorboten genießen konnte (in Deutschland wären das wohl die Hochsommervorboten :D). Neben viel Essen und Trinken hab ich den halben Tag mit Siesta verbracht. Das ist sowieso das ganze Konzept von diesen Dörfern: Um vom Großstadttrubel Abstand zu nehmen fährt man im Sommer und über Ostern in die kleinen Dörfer rings um Valencia (aber auch um jede andre Stadt in Spanien) und erholt sich da. Es gibt selten Netz, geschweige denn Internet. Trotzdem oder vielleicht gerade deswegen eine sehr entspannende Erfahrung :)

In der Woche drauf musste ich dann leider schon wieder ins Krankenhaus. Eigentlich waren Ferien, für Psychiatrie muss ich allerdings in Deutschland mehr Stunden nachweisen, sodass ich in meiner Freizeit ranmusste. Im Grunde eher ätzend, am Ende wars dann aber wirklich eine sehr sehr spannende Zeit!! Ich hab unglaublich verrücktes Zeug gesehen (eine Frau die in den Arzt verliebt war und ihm einen Heiratsantrag nach dem anderen gemacht hat…) und richtig viel neues gelernt (was vor allem daran lag, dass ich die einzige Studentin auf Station war und sich die Ärzte so viel mehr Zeit nehmen konnten für mich)

Das Wochenende danach verlief eher ruhig, ich habe Kräfte gesammelt für die erste Aprilwoche! In der hat dann nämlich mein Surfkurs angefangen! Jeden Díenstag im April ging es zwei Stunden ins mehr oder weniger bewegte Meer. Wir waren eine lustige Gruppe von 5 Mädels und einem Jungen (Leider hat sich Lara zwischendrin den Fuß verstaucht, sodass sie aus dem Kurs austeigen musste….) Die ersten paar Male war es ein einziger Kampf nicht unterzugehen und mal für 3 Sekunden auf dem Brett zu stehen. Besonders der dritte Tag war möderisch!! Die Wellen waren dermaßen hoch, dass ich mehr Zeit unter als auf dem Bord verbracht hab :D Nach dem harten Training bin ich jetzt allerdings gar nicht mehr soo unsicher auf dem Brett und kann tatsächlich einige Wellen gut surfen, ich denke, es wird auf keinen Fall das letzte Mal gewesen sein, dass ich das gemacht habe :)

Partymäßig gingen im April vor allem die Orla (8.4) und las Paellas (15.4). Beides Parties haben tagsüber stattgefunden mit viel Musik, unendlich viel Sonne und nuuur Studenten!! Die Orla war die Abschiedsparty der Mediziner, die jetzt ihr Examen schreiben werden, las Paellas einfach ein riiiiesen ein-Tages-Festival für 30.000 Studenten. Bei beidem konnten wir alle unsere Kreativität sprudeln lassen und uns als Studiengänge und Jahrgänge Tshirts mit witzigen Sprüchen drauf überlegen.  Hab ich natürlich verpasst -.- Trotzdem war beides super super spaßig

  

Vom 12. bis 16. war Yannic zu Besuch! Wir waren vor allen Dingen ständig und sehr gut Essen, als Touris in der Innenstadt unterwegs, am Strand (es war so unfassbar windig, dass wir hinterher komplett paniert waren! Von innen und von außen :D :D) und auf las Paellas. Wir hatten super viel Spaß, haben über Gott und die Welt gequatscht und bei der Bar gegenüber von meiner Wohnung sämtliche Essensvorräte weginhaliert :D

Am Sonntag nachdem er weg war bin ich dann mit Jorge nach Sagunto gefahren. Das ist ein kleiner Ort hier in der Nähe mit einem alten Amphitheater (was allerdings leider nicht mehr so ganz ersichtlich ist weil es auf grausame Art und Weise restauriert wurde), einer (zu Ruinen zerfallenen) Burg und einem alten Kloster. Das beste am Ausflug: Wir haben die Tradition der domingueros kennengelernt. Das sind Familien, die mit Kind und Kegel, aufklappbaren Tischen, aufblasbaren Spielbällen, Sonnenzelten, Plastiktoren und Hängematten, Schneidebrettern, Paellapfannen, der Oma und allen Nachbarn in einem Pinienwald aufgelaufen waren um dort den Tag zu verbringen. Es waren ungelogen bestimmt 500 Personen in diesem Miniwald die sich schreiend und lachend auf alle möglichen Bälle, Trinkgefäße und Grillplatte geschmissen haben. Unglaublich amüsant mitanzusehen! Und sehr spanisch!!!

Vom 22. bis 24.4 habe ich einen kleinen Abstecher nach Deutschland gemacht um der Oma und ihren 80 Jahren den nötigen Respekt zu zollen. Es war sooo schön noch mal die gesamte Familie zu sehen. Und, wer hätte es gedacht, mal wieder 90% der Zeit mit Essen zu verbringen (ich wurde schon am Flughafen mit Picknickkorb erwartet :D) Direkt im Anschluss kam dann der gute Brudi mit nach Valencia. Und auch mit ihm habe ich vor allem eins gemacht: gefrühstückt, almorzart (wer das nicht kennt: Der Vormittagssnack gegen 12), zu Mittaggegessen, merendart (der Nachmittagssnack gegen 18 Uhr) und zu Abendgegessen. Abgesehen davon haben wir eine Tour durch die Oper und das Stadion gemacht, einen Film im Hemisferique (einem ganz abgespacten Gebäude aus der Stadt der Wissenschaften und Künste) angeschaut, wir waren surfen, room-escapen, piercing stechen (also ich, nicht er ;) ) und shoppen.

Ihr seht, alles in allem ein wunderbarer Monat!!!! Einziger Wermutstropfen: der Brudi ist natürlich wieder abgereist….Das einzige was mich darüber hinwegtröstet: Am Mittwoch kommt schon der nächste Besuch: ANNABELLE!! Darauf freue ich mich natürlich sehr!!

Ich hoffe euch geht’s allen gut

Liebe Grüße!!