Ein bewegtes Wochende

Montag, 30.11.2015

Hallo ihr Lieben

Seit dem letzten Blogeintrag sind einige coole und aufregende Dinge passiert!

Freitag mittag war ich mit meinen deutschen Freundinnen in Albufera, das ist eine kleine Naturreserve in der Nähe von Valencia mit einem wunderschönen See und weitläufigen Reisfeldern. Wir haben uns einen Steg unter den Nagel gerissen und ein ausgiebiges Picknick gemacht. Als der Sonnenuntergang dann näher rückte mussten wir unseren Platz allerdings für eins von den etlichen glücklichen Brautpaaren freimachen, die den wunderschönen Blick für ihre Hochzeitsfotos ausnutzen wollten ;) egal, was tut man nicht alles für das junge Glück!

Danach war ich mit meinem Tandempartner auf einem sehr coolen Event: Eigentlich sollte es eine nächtliche Brauerreibesichtigung eines valenzianischen Landbieres werden. Aber irgenwie ist das ganze dann in ein ziemliches Trinkgelage ausgeufert, es gab nämlich so viel von dem hauseigenen Bier wie man trinken konnte (oder auch eben nicht konnte :D) Von der Besichtigung an sich haben dann die meisten Besucher wohl nicht mehr so richtig viel mitbekommen (Jorge und ich natürlich schon!!)...Insgesamt aber ein ziemlich witziger Abend

Der Samstag war dann noch witziger: frühmorgens (gegen 10 Uhr oder so...) ging es mit meinem Mitbewohner, zwei spanischen Freundinnen aus der Uni und Laura auf eine sogenannte Capea. Falls ihr das noch nie gehört habt, macht euch keine Sorgen, ich kannte das auch nicht. Unter der spanischen Jugend hingegen ist das sehr bekannt und beliebt. Deswegen haben das auch einige Leute aus der Uni organisiert und wir sind dann alle zusammen mit 2 Reisebussen in die valenzianische Pampa gefahren. Da gab es wirklich nichts....Als der Bus angehalten hat dachte ich wirklich ist das euer Ernst?! Hier gibt es nur einen Kuhstall und das wars :D und genau das war wohl irgendwie auch der Plan. Ein kleiner Kuhstall wurde als Disco umfunktioniert (es gab nicht mal eine Toilette oder so...die Kühe haben sowas wohl nie gebraucht) und in der mini-Arena nebendran sollte dann die eigentliche Capea stattfinden: Sowas wie ein kleiner Stierkampf, nur dass der Stier nicht getötet wird, man als Zuschauer selbst in den Ring steigen darf wenn man das denn will, und der Stier sowieso kein Stier sondern eine kleine Kuh mit Hörnern ist :D Wir haben dann den kompletten Tag in diesem Kuhstall und der Arena umgeben von Orangenbaumfeldern verbracht, Calimocho (also Rotwein mit CocaCola) getrunken und den Todesmutigsten unter uns dabei zugeschaut, wie sie von der Kuh verprügelt wurden. Es war wirklich ein unfassbar lustiger Tag!! Wirklich eine der coolsten und wohl auch authentischsten Erfahrungen die ich hier bis jetzt gemacht hab ;)

der Kuhstall..

Viele liebe Grüße an euch alle!